Who to follow – twitter unterstützt endlich wieder Vernetzung

twitter“Who to follow” finden wir seit Freitag, 30.06. auf der Website twitter.com, in der rechten Sidebar (nach Login, versteht sich). Twitter beschreibt die neue Funktion: Der Algorithmus dieses Features schlägt Personen vor, denen du noch nicht followst, die du interessant finden könntest. Der Vorschlag basiert auf verschiedenen Faktoren,  der einbezieht, wem du followst und wiederum den Leuten, die deinen Followings followen.
Okay, das war jetzt nicht so ganz deutlich von Twitter ausgedrückt, aber Twitter guckt eben, wer für mich spannend sein könnte, verrät seinen genauen Analysepfad hingegen nicht in dieser Beschreibung.
Dann erklärt Twitter weiterhin: “wenn du diese Person nicht mehr vorgeschlagen bekommen möchtest, dann klicke “hide”, also das kleine graue Kreuz hinter dem Vorschlag.

Mir gefällt das Feature sehr gut, es ist unaufdringlich, stört nicht, im Gegenteil, zeigt es mir manchmal sogar äußerst hilfreiche Vorschläge an. Gerade habe ich eine sehr liebe Frau entdeckt, bei der ich auf Buzz mitlese, wir bei XING verdrahtet sind und ich völlig “vergessen” habe, ihr auf Twitter zu followen. Ne, Eveline? ;-)

Es gibt auch Gegenstimmen, Meinungen, Aussagen, denen “Who to follow” gar nicht gefällt, die sogar fordern, Twitter möge dieses Feature wieder abschalten. Kann ich nicht so ganz nachvollziehen, wenn ihr meine Meinung hören wollt. Wenn, dann wäre eine Forderung sinnvoll, dass man diese Funktion in den Einstellungen konfigurierbar machen sollte. Wenn etwas nicht gefällt, kann ich verstehen, dass man dagegen ist, aber mir gefällt es beispielsweise gut und ich merke auch, dass mein Zuwachs an Followern wieder merkbar wird. Was eine ganze Zeit fast schon stagnierte bzw. das Wachstum sehr langsam verlief. Es gibt für die Meckerer aber auch schon eine Scripting-Lösung, beschrieben haben das mehrere Blogs, darunter Text&Blog und Thomas Pfeifer hat ein Browserscript parat.
Also muss Twitter es auch nicht unbedingt wieder abschalten, wenn die affinen Leute sich einfach das Script installieren können?!

Für neue Twitter-Benutzer, wenn sie denn schon ein paar Followings haben, finde ich es sinnvoll, denn so werden sie dazu “gebracht” Twitter auch weiterhin interessant zu finden. Nur vernetzte Twitterer bleiben auch bei Twitter und nutzen es entsprechend.

Wir erinnern uns: Twitter hatte damals (Datum habe ich jetzt nicht parat) “abgestellt”, dass man die Antworten (Replies) von Followings sieht, wenn sie jemandem antworten, dem man nicht followed. Für mich war das ein herber Verlust, denn um mehr interessante Followings zu finden, habe ich oft und gern geschaut, wer mit wem kommuniziert. Das gibt uns Twitter jetzt ein stückweit wieder zurück, so mein Empfinden.

Unterschied zu Facebook-Empfehlungen

Der Unterschied ist klar und schnell herausgestellt:
da ich bei Facebook die Freundschaft bestätigen muss, gibt keine einseitige Interessensbekundung bzw. ein Abonnement zum Lesen wie bei Twitter. Aber auch Facebook schlägt uns schon lange in der rechten Sidebar vor, mit wem wir uns verknüpfen könnten. Es wundert mich, dass hier noch kein Aufschrei in dieser Richtung wie jetzt bei “Who to follow” gehört wurde (meine Wahrnehmung). Kann es sein, dass Facebook sowieso schon so “vollgepackt” ist, dass man sich nicht weiter daran stört? Sind die Empfehlungen so sinnvoll, dass man sie gern annimmt?

Dazu kann ich nur sagen, dass mir auch schon sehr merkwürdige Vorschläge unterbreitet wurden, auf deren Inhalt ich jetzt nicht näher eingehen möchte, von anderen habe ich auch mal das “Stichwort Ex” gehört … kommt also immer darauf an — gucke ich jetzt mal vielsagend in die Runde.

Gerade eben habe ich noch den Basic Thinking Beitrag gelesen (extra nicht vorher, wollte erstmal selber meine Meinung dazu schreiben und kundtun) und freue mich, dass wir relativ konform in der Meinung sind. Auch, was die Irrelevanz betrifft, wobei ich meine, dass man Dinge auch ausblenden können muss, die einen nicht interessieren.

Geschmunzelt habe ich beim Kommentar Nr. 6 von Paul:
“war den Namensgebern eigentlich klar, dass es abgekürzt “WTF-Feature” heißt?”



Autor: Nicole Y. Männl Datum: 16. August 2010 Thema: Social Web, Twitter, Tags: , , , , , , ,

3 Kommentare sind schon da. Ich freue mich über Deine Meinung!

Name (Req)

E-mail (*)

URL

Dein Text




Weiterblättern

«
»