Meine erste Einschätzung nach Erreichen von Level 4 ist: noch nicht flippig genug. Wie fliplife so  funktioniert, vom Anmelden (Facebook oder Signin), bis zur Gestaltung des Avatars und dem weiteren Spielverlauf könnt Ihr wunderbar bei Nico im Lummaland und bei Andi Licious „Social-Gaming mit viel Spaß: Fliplife“ nachlesen. Auch Basicthinking hat schon gespielt und berichtet: Deutsches Social-Game Fliplife gestartet: Das Farmville des Lebens.

In einigen Punkten sind wir uns alle einig: da geht noch was. Also warten wir mal ab, … abwarten, ja, das ist auch der erste Kritikpunkt, der mir aufgefallen war. Wenn ich etwas anfange zu „erledigen“, dann bin ich im Spielverlauf blockiert. Macht bei einigen Arbeiten Sinn, aber warum dauern Jobs 27 Stunden? Natürlich kann man das in Häppchen abarbeiten, aber man denkt doch nicht daran, dauernd wieder auf die Seite zu gehen. Und schon ist der erste Job nicht geschafft, so ist es mir passiert. Lag an mir, aber irgendwie enttäuschend. Dazu meine „Erfolgsquote“, die ich präsentiert bekam von Minus (!) 100 Prozent! Nun habe ich ein paar Jobs erledigt und bin bei 0% Erfolgsquote. Hmmm, verstehe ich irgendwie nicht. Vielleicht erklärt es mir jemand?

Auch der Biergarten hat mich jetzt nicht so angegeekt. Habe schon mehrere Male eine Party starten wollen, konnte aber immer nur Leute einladen und musste passiv warten, dass die online gemeldeten Personen zusagen. Hat dreimal nicht geklappt, beim vierten Mal habe ich mehr Glück gehabt und habe dann Bier und Brez’n kaufen können, zusammen mit den anderen, es ging um irgendeinen Jackpot. Habe ich nicht verstanden, aber zum Schluss sah das Bild dann so aus:

Ich will ja nicht nur meckern, sondern konstruktive Vorschläge bieten:

  • Chatfenster sind „nett“, aber es fehlt die allgemeine Timeline. Nicht nur, was jemand zu Ende gebracht hat, sondern, was gerade anliegt. Wer hat gerade eine Party gestartet, lädt ein? Dann kann ich aktiv danach suchen. Würde etwas mehr Power ins Spiel bringen. Die Warterei würde sich reduzieren, so meine Vermutung.
  • Der Connect zwischen meinen Facebook-Bekannten und mir muss verbessert werden. Ich kann diese nur auf der Seite Freunde anzeigen lassen, auf deren Profil klicken. Priorisiert sollten die Aktivitäten meiner FB-Freunde gezeigt werden, dann ist auch die Motivation höher, etwas zusammen zu machen. Aber ich vermute mal, das kommt sicherlich, wenn fliplife aus der Betaphase draußen ist.

Gut, warten wir ab, was noch kommt, die Aufgaben der Jobs sind etwas kindlich, ebenso die Grafik, aber vielleicht bin ich da etwas desensibilisiert, da ich nebenbei lieber MafiaWars spiele. „You killed your opponent, this brings your bodycount to 1354“ hat mich wohl wölkchenscheu gemacht, könnte sein. 😉

Gespannt bin ich auf jeden Fall auf die Shopping-Komponente. Wäre das doch ein Monetarisierungsmodell, was man sich in unterschiedlichster Ausprägung vorstellen kann. Bei MafiaWars kann man Punkte kaufen, um sich wieder mit Energie, Kampfesgeist oder Items zu versorgen. So ähnlich stelle ich es mir auch bei fliplife vor. Wobei ich bei MafiaWars noch nicht einen Cent für so etwas ausgegeben habe, so ein Hardcore-Gamer bin ich eben nicht!

Hoffentlich dauert die Entwicklung und der Fortschritt nicht zu lange, sonst gibt es viele flipdeaths, also inaktive Spieler, so meine Befürchtung.
Wie der Erfolg manchmal nur an einem Buchstaben liegt, Ibo, pass auf, dass bei flip das I bleibt und nicht mit dem O ausgetauscht wird!