0511web | Nicole Y. Männl

Deutsch-kroatisch-serbische Bohnensuppe

Deutsch-kroatisch-serbische Bohnensuppe

die SuppeWarum nicht einfach nur “Serbische Bohnensuppe”? Weil es so viele unterschiedliche Rezepte gibt und ich mir eins daraus zusammengebastelt habe. Ich habe diese Suppe das erste Mal – so ähnlich – in Kroatien gegessen. Dann wollte ich sie nachkochen, habe mir Tipps von der serbischen Fleischverkäuferin im Supermarkt geholt und habe sie etwas variert – nicht gerade deutsch, aber in Deutschland wurde sie von mir serviert. Daher: deutsch-kroatisch-serbische Bohnensuppe. Nur “Bohnensuppe” ist einfach zu wenig.  ;-)

Außerdem hatte ich etwas mit einer Tütensuppe (türkische Hochzeitssuppe) auf Google+ gepostet, da kam dann die Anmerkung, das wäre doch kein “Kochen”. Hehe, klar, Tütensuppen wärmt man ja auch nur auf. Also hier der “Beweis”, dass ich auch kochen kann: eine richtig leckere Suppe ohne Tüte und wenn Ihr sie nachkochen möchtet, ist hier das Rezept, meine persönliche Variante:

Zutatenliste:

  • 300g weiße Bohnen aus der Tüte, nicht Dose! (Trockengewicht)
  • 2 Zwiebeln (1 gewürfelt, 1 ungeschält, gewaschen und halbiert, Strunk entfernt)
  • 1 Stückchen Butter (1 gehäufter Esslöffel)
  • Paprikapulver edelsüß (ca. halber Teelöffel)
  • 2 gehäufte EL Mehl 
  • mindestens 3/4 l Brühe (Gemüsebrühe oder Brühwürfel), eventuell mehr
  • 200 g Speck
  • 2 Lorbeerblätter
  • 1 Zehchen Knoblauch
  • 1 kl. Stückchen Sellerieknolle
  • 2 mittelgroße Mohrrüben
  • zum Abschmecken:
    Selleriekraut kleingeschnitten (3-5 Blättchen),
    nach Geschmack Kräutersalz, Liebstöckel
    zwei-drei Umdrehungen aus der Pfeffermühle 

Zubereitung:

8-12 Stunden vorher (!) die Bohnen in Wasser einweichen. Nach der Hälfte der Zeit schauen und ggf. Wasser nachgießen oder gleich eine doppelt so große Schüssel mit doppelt so viel Wasser nehmen.

Großen Suppentopf auf den Herd stellen, Butter schmelzen, wenn sie heiß ist, die Zwiebelwürfel von der ersten Zwiebel dazutun. Umrühren, dabei glasig dünsten. Brühe bereitstellen! Paprikapulver edelsüß dazutun, nicht anbrennen lassen, weiter rühren und das Mehl hinzufügen und unmittelbar, wenn das Mehl sich mit der Butter verbindet, die Brühe hinzugießen, aber langsam. Ich beschreibe hier eine Mehlschwitze, wem die Bezeichnung mehr sagt! Wer sich nicht gut auskennt, Schneebesen zum Einrühren der Brühe nehmen, um Klümpchen zu vermeiden. Das muss alles schnell gehen, sonst bekommt man Klümpchen!

Den Speck in mehrere größere Stücke schneiden, in den Topf dazutun. Die abgetropften und abgespülten Bohnen hinzufügen, ebenso das ganze Stückchen Sellerie. Das Zehchen Knoblauch (ganz) und die zweite halbierte Zwiebel mit Schale sowie die Lorbeerblätter dazu und erstmal mindestens eine Stunde kochen lassen, damit die Bohnen weich werden. 

 

Nach der Stunde Kochzeit (mindestens, länger schadet nicht) die Möhren schälen, in streifige Stücke schneiden (oder wie man es eben mag), auch in den Topf. Je nachdem, wie weich man die Möhren mag, weiterkochen lassen. Bei mir war es mindestens eine halbe Stunde. 

Abschließend die Suppe von ungewünschten Geschmackträgern befreien, also wer den Speck nicht mag, raus damit (sonst ggf. noch kleiner schneiden und die ganz fettigen Stellen entfernen und wieder hinzutun), das Selleriestück raus, Lorbeerblätter entfernen sowie die Zwiebelschalen-Reste und -Stücke herausfischen. Profis können auch gleich ein Kochnetz (oder wie heißt das?) nehmen, dann geht das Entfernen schneller.

Wenn die Suppe nun zu dick geworden ist, noch ein bisschen Brühe hinzufügen, ggf. nach Geschmack nachwürzen (Pfeffer, Salz). Guten Appetit.

P. S.: Das war nur mal ein kleiner Ausflug in die Welt der Kochrezepte, meine Autoleidenschaft behalte ich selbstverständlich bei …