Twitter hat ‘ne neue Lasche: Aktivitäten (wie Facebook?)

twitter Rufe Twitter im Web auf, und bekomme ein dunkles Overlay mit Erklärbär-Text gezeigt. Ich war so perplex, dass ich glatt vergessen habe, einen Screenshot zu machen. Sorry, nächstes Mal denke ich wieder dran. Sofort auf Mashable geschaut, ob die schon etwas geschrieben haben. Nix gefunden! Auf dem Twitter-Blog geschaut. Nix. Hmmmm, weiß Twitter noch nicht mal selber, welche Features es freischaltet? Aaaalso: es gibt jetzt eine (von mir so bezeichnete) “Facebook-Lasche” auf Twitter, nämlich die mit den Aktivitäten, die sich zwar um Tweets drehen, aber eben keine originären Tweets sind.

Twitter nennt es: 
Favoriten, Follows, Retweets und mehr von Personen, denen Du folgst


 

Aktivitäten – die neue Lasche

Welche Aktivitäten werden gezeigt?

  • Aktivität “folgt jetzt”:

    Das heißt, ich kann jetzt erstmalig sehen, wer wem folgt. Natürlich nur die Meldungen aus meiner Following-Gemeinde. Aber: ich sehe ALLE neu ge-follow-ten, egal, ob ich sie “kenne” oder eben noch nicht. Damit hat Twitter – meiner Einschätzung nach – ein Feature zur weiteren Vernetzung implementiert.

    Der fette Follow-Button animiert eindeutig zum “Auch-Followen”. Oder? Naja, in diesem Beispiel vielleicht eher nicht, aber bei anderen Gelegenheiten könnte es sicherlich verführerischer sein mitzu-follow-en. Wir werden alle beobachten können, ob nun die Followerzahlen überproportional im Vergleich zu vorher zunehmen werden – oder eben auch nicht.

    Thema Aggregation: wenn ein Account mehreren Accounts neu followed, dann werden diese alle zusammen in zwei Spalten nebeneinander angezeigt. Wie der Zeitrahmen zur Zusammenfassung gesteckt ist, das weiß ich nicht. Wer öfter mit seinen neuen Following-Eroberungen – möglichst einzeln – aufwarten möchte, sollte nur Stück für Stück followen … 
     

  • Aktivität retweetet:
     
    Haben wir schon vorher gehabt, nämlich in der Lasche Retweets. Diese Lasche ist nun weg. Ganz ehrlich, wie oft habt Ihr sie benutzt? Ich so gut wie gar nicht. Daher die richtige Entscheidung von Twitter: wech damit! Dafür gibt es eben nun “Aktivität”. Auffällig: Retweets (ab 2 aufwärts) werden aggregiert. Sehr angenehm und wir kennen ja andere große dunkelblaue Player namens Facebook, die das teilweise auch schon sehr gut schaffen, diese Abbildung derart vorzunehmen. 
     
  • Aktivität “favorisiert“:
     
    Die Favoriten-Sternchen, die man selber erhielt, hat man ja schon eine Weile per E-Mail-Benachrichtigung bekommen. Ab jetzt weiß jeder, wer wen so favt. Auch hier wieder: den Faver “kenne” ich, den Gefavten muss ich nicht kennen. Bemerkenswert hier wieder eine “Call-to-Action”: Sieh dir andere Tweets an, die XY gesendet hat. Also “übersetzt”: wenn Dir dieser Fav gefiel, gefallen Dir vielleicht auch andere Tweets/Favs? Mitfaven wird einfacher, ich bin gespannt, ob das insgesamt (gefühlt) mehr Favs hervorbringt.
     
  • Aktivität “zur Liste XY hinzugefügt
     
    Wer bisher wen zur Liste hinzugefügt hat, wusste man nicht. Jetzt wird es deutlich und auch dieses Mal wird bei mehr Einträgen die Aggregationsmethode eingesetzt. Selbstverständlich werden nur öffentlich geführte Listen auch veröffentlicht. Wer also lieber listig heimlich agiert, der verstecke seine Listen weiterhin und niemand wird wissen, in welcher “Social-Media-Kasper”-Liste Du den Soschial-Midiah-Eckschperten eingruppiert hast.

    Hat so ein bisschen etwas vom “Circle-Sharing” bei Google+. Doch Halt! Einen Unterschied gibt es: bei Google+ bleibt der Name Deines Circles verborgen. Bei Twitter ist die Liste klar und deutlich aufgeführt. Klar, das, was man im Profil (öffentlich) sehen kann, wird auch angezeigt.

Ist  das nun alles Pimping für Twitter oder nicht?
Auf jeden Fall gibt es jetzt eine Menge Zusatzinformationen bei Twitter. Wenn man mag. Wenn man die Lasche aufruft. Okay, bei Facebook haben wir alles in einer Timeline (also ich meine jetzt den “News-Feed”, nicht das neue Profil!). Bei Twitter muss ich zwischen den Laschen hin- und herklicken. Vorteil? Man kann Twitter so nutzen wie bisher. Die neue Lasche “Aktivitäten” stört nicht. Gut so. Wer mehr wissen will und mehr Zeit hat, kann sich die Aktivitäten ja anschauen.

Der Unterschied zu Google+ ist, dass Google+ so etwas nicht bietet. Bisher. Na, mal sehen, wie die Features ankommen. Bin gespannt, wie oft ich in die “Aktivitäten” von Twitter hineinschaue. Und wann die ersten Mashups kommen, die die normale Timeline mit den Aktivitäten gemeinsam darstellen. Und Twitter wird Facebook dann immer ähnlicher. Ein bisschen.

UPDATE: bei mir ist der Roll-Out wieder zurück genommen worden. Kurz nach dem Erstellen dieses Blogpostings. 



Autor: Nicole Y. Männl Datum: 15. November 2011 Thema: Twitter, Tags: , , , , , , , ,

5 Kommentare sind schon da. Ich freue mich über Deine Meinung!




Weiterblättern

«
»