Als fliplife in der Startphase war, habe ich — nachdem ich  meinem Beitrag „fliplife – noch nicht flippig genug, die Beta“ geschrieben hatte, in den Facebook-Kommentaren auch Feedback von Ibo bekommen. Das inspirierte mich, ihm ein paar Interviewfragen zu stellen. Es dauerte ganz schön lange, bis die Fragen beantwortet waren, das gab Ibo auch offen zu und bat um Verständnis im Nachhinein.

Es ist die Hölle, aber unsere ist wenigstens nett anzuschauen … Ibo, das ist so ein starker Beginn Deiner Antwortmail und hat mich zum Schmunzeln gebracht, daher zitiere ich das mal hier. Also die Jungs und Mädels von fliplife scheinen sich ins Zeug zu legen.

Sevenload-Gründer Ibrahim Evsan (immer noch im Fachlichen Beirat) hat mit seiner neuen Firma United Prototype das Social Game „fliplife“ ins Leben gerufen.

Hier erstmal die Fragen aus dem September, die ich Ibo gestellt habe und die er wie folgt beantwortet:

  1. Ibo, wie hast Du Dich bei fliplife eingebracht, was waren Deine Schwerpunkte und Aufgabengebiete?
    Schwerpunkte und Aufgabengebiete in dem Sinne gab es eigentlich nie bei uns. Jeder der eine gute Idee hat kann diese einbringen und genau so war es auch bei mir. Natürlich ist meine Aufgabe die Firma nach Außen zu tragen und neue Geschäftsmodelle mit Kunden auszuarbeiten. Das mache ich sehr gerne. Weiterhin ist Thomas Bachem für das Produkt Fliplife verantwortlich und Tobias Hartmann macht die Finanzen und die Organisation.

  2. Was ist anders an fliplife, verglichen mit den bisher erschienenden Browsergames?
    Fliplife ist mehr als Zuhause im Netz zu sehen. Spieler haben ein zweites Leben in Fliplife. Beginnend mit einem eigenen Job, einem eigenen Freundeskreis und genau wie im richtigen Leben werden dort zusammen mit Freunden und Bekannten Projekte erledigt und die Freizeit zusammen gestaltet. Darüber hinaus nutzt Fliplife neuste Technik, die dem Spieler ein tolles Feeling geben. Fliplife ist kein Flash-Game wie viele andere und daher auf etlichen Geräten auch mobil spielbar.

  3. Du sagst, fliplife ist ein „Slow Game“. Wie definiert sich das, welches sind die wichtigen Punkte, die man wissen muss?
    Uns war von Anfang an wichtig Leute zum spielen zu bringen, die sonst eher wenig Zeit dafür haben. Wir haben sehr viele Spieler, die von sich selber sagen, sie seien alles andere als affin für Browserspiele, aber fixiert von Fliplife. Natürlich kann man Fliplife den ganzen Tag über spielen, es reicht aber auch 1-2 mal am Tag vorbei zu schauen um seine Projekte fertig zu bringen.

  4. Gab es einen „Knackpunkt“? Sprich, gingen irgendwo die Meinungen über fliplife mal völlig auseinander, musste ein Kompromiss her? Wo und was?
    Zum Glück war das bisher nicht der Fall. Sicher gibt es einige Ideen zum Spiel, die sich in irgendeiner Weise überschneiden, doch sind wir ein junges flexibles Team und sprechen dies kurz durch. Einer der Punkte warum wir sehr darauf achten, wer neu in unser Team aufgenommen wird. Stimmt die Chemie funktioniert das Team.

  5. a) Wer ist Zielgruppe bei fliplife?
    Eine Zielgruppe an sich haben wir nicht, wir schauen aktuell wie sich das Spiel entwickelt. Daher auch die offene Beta. Bei Browserspielen allgemein ist es oft so, dass die tatsächliche Zielgruppe eine ganz andere als die definierte ist. Man lernt eben nie aus 🙂
  6. b) Was für einen Frauenanteil / Männeranteil erwartest und erhoffst Du, wie sieht es aktuell aus?
    Aktuell haben wir mehr Frauen in Fliplife als Männer. Wir sind jedoch noch sehr ‚frisch‘, daher sind wir sehr gespannt wie sich die Einwohner in einem halben Jahr verteilt haben.

  7. Warum seid Ihr so früh in die öffentliche Beta-Phase gegangen? Wäre es nicht sinnvoller gewesen vorher noch interessantere Themen / Aufgaben zu integrieren, das Game erst in „ausgereifterer“ Form vorzustellen?
    Wir legen großen Wert darauf das Spiel zusammen mit unserer Community zu entwickeln. Die Einwohner von Fliplife haben die Möglichkeit über unser Support-Tool Ideen einzureichen und mit anderen zu diskutieren. Dadurch kommen sehr viele tolle Ideen zustande, viele davon sind bereits umgesetzt. Ein richtiges Social Game eben. Die Spieler dürfen mit entscheiden.

  8. Wer ist eigentlich Britta K.? Gibt es sie in „echt“?
    Die Frage stellen sich sicher einige. Britta macht ihren Job sehr gut, dabei belassen wir es hier dann mal 🙂

Beste Grüße und vielen lieben Dank
ibo

Gepackt oder nicht?

Da bin ich ja mal gespannt, wann sich das Mysterium um Britta K. lüftet … 
Also leider muss ich ja berichten, dass ich das fliplife-Spielen auf Eis gelegt habe. Eben gerade habe ich noch mal reingeschaut, um zu schauen, was sich verändert hat. Man kann wohl Häuser bauen, Shopping gehen (Klamotten und andere Güter) und die Arbeiten und Freizeitvergnügen sind wohl auch erweitert worden sowie die Jobwahl. Ich bin allerdings  immer noch auf Level 8 und komme über die ersten Jobs und Freizeitvergnügen noch nicht hinweg, die ich einfach schon ein wenig „über“ habe. Slow Game ist gut und schön, aber wohl irgendwie nichts für mich, die täglich etwas Neues braucht.

Ganz anders geht es vielen anderen Spielerinnen und Spielern, wie z. B. dem Marc, der auf  thomalla.biz berichtet: fliplife hat mich still und heimlich gepackt. Ich freue mich für alle, die eine neue Spielform für sich gefunden haben, doch es kann ja nicht jedem gefallen.

Rückblick und Entwicklung fliplife

Auf dem Blog kann man (letzter Eintrag  Mitte Oktober) nachlesen, was bisher geschah und welche Partner, Kooperationen und Features dazu kamen.

Aus der Timeline von Ibo auf twitter bzw. Facebook (Doppelposting) habe ich noch zwei Aussagen herausgenommen, die für mich aussagekräftig sind:

Fliplife Türkei hat soeben den 1.000´sten User gewonnen. Es wächst weiter. Im Moment wächst Fliplife pro Stunde um 100 User 🙂 – Danke allen

Social Games braucht Langzeit-Motivation statt Klickmonstertum. Das ändert sich. Weniger ist mehr. Mehr Denkaufgaben.

Also wird fliplife sich international entwickeln wollen und (hoffentlich!) auch vom reinen Klickspiel weggehen, was ich sehr begrüße und was mich auch wieder reizen könnte, fliplife noch eine zweite Chance zu geben.

Ich warte jetzt einfach mal ab und werde wieder berichten, sollte es etwas spannendes geben.