Der Frühling ist endlich da und ich bemerke bei mir Nestaufräumaktivitäten. Dazu gehört auch der Balkon. Das letzte Jahr (als ich eingezogen bin), hatte ich noch nicht den „Nerv“, mich um die Begrünung (weiterlesen klicken für die Fotos!)  zu kümmern. Aber dieses Jahr soll es sein.

Angestachelt von einem Newsletter einer großen Discounter-Kette (bei der ich dann NICHT gekauft habe #grins), begab ich mich in das Abenteuer Balkonbepflanzung. Nun muss man dazu wissen, dass ich keine kleinen Primelbehältnisse habe, sondern über ordentliche „Pflanzkübel“ verfüge. Sprich, die Dinger sind 1,10m breit – und davon sind vier Stück vorhanden.

Die wirkliche Lage unterschätzend, nahm ich mir vor, die Blumenerde auszutauschen, die mir der Vormieter hinterlassen hatte und an der sicherlich „nix Gutes“ mehr dran war. Zuvor wollte ich abschätzen, wieviel Erde ich aushebe und ob ich einen „Sockel“ noch drin lassen könnte.

Ich rechnete (Pi mal Auge und Daumen), dass ich 120l x 4 Fassungsvermögen „zu bedienen“ habe, also schlanke 480 Liter. Davon bewegte ich ca. die Hälfte der Füllung (weil die Kästen nicht ganz voll waren) von der 4. Etage in die Entsorgungsbereiche. 10 Mal bin ich gelaufen, habe also ca. 80 kg bewegt – und mich dazu (Gewichtsangabe unterbleibt hier aus Datenschutzgründen). Den Muskelkater danach kann sich jeder vorstellen, oder?

Wer „Wetten dass …?“ aufmerksam schaute, der weiß, dass es anstrengender ist nach unten zu laufen, als nach oben, zumindest für den Muskelapparat (+ Zusatzgewicht in meinem Fall), von Kondition wollen wir hier nicht sprechen – und rauf musste ich ja auch immer wieder.

Als die Erde verklappt war, konnte ich mich an die Neugestaltung machen. Glücklicherweise war die Restfüllung in den Kästen mittelgrober Kies, so dass ich beschloss, diesen unberührt zu lassen. Es hieß also, die fehlende Erde (noch etwas mehr als vorher) wieder einzufüllen. Auch wieder grob überschlagen waren es diesmal über 100kg Erde + Rindenmulch (ca. 330l), die bewegt werden wollten. Sie bekamen diesen Wunsch erfüllt. Und ich meinen zweiten Muskelkater (zum ersten dazu!).

Ein bisschen dokumentiert/kommentiert wurde mein Arbeitseinsatz auf Facebook, und so habe ich auch meinen lieben Nachbarn „unauffällig“ mit einspannen können. An dieser Stelle nochmals herzlichen lieben Dank für die Schlepperei, lieber Michael. Kuchen als „Belohnung“ wolltest Du ja nicht, aber der Cappuccino hat uns beiden geschmeckt.

Auch an Robert noch lieben Dank, er hat zu Beginn „das Los“ tapfer gezogen und hat die Pflanzen + die erste Hälfte der Blumenerde-Säcke getragen.

Warum ich das alles so genau schreibe? Na, ich muss doch das „Vorher“- / „Nachher“-Foto ein bisschen erklären, denn auf twitter hatte ich versprochen, dass ich heute ein Foto sende.

@enypsilon: Maulwurf an Erde: alles im Kasten … und morgen gibt es ein Foto von den Balkonkübelpflanzen …


trister, öder Balkon

Balkon vorher


schlampig gestiched, sorry! ;-)

das Panorama nachher (anklicken!)


Und wo ist Dein – jahreszeitlich passender – Flowercontent? 😉