Webmontag HannoverDas Wetter, das Wetter. Eis und Schnee haben es 25 Personen, gerade noch so, ermöglicht den gestrigen WebMontag Hannover zu besuchen — ein dickes Danke an alle, die da waren. Volles Verständnis für alle, die kurzfristig abgesagt haben, Eure Sicherheit (Glatteis) geht selbstverständlich vor. So waren wir eine relativ (sonst 50-80 Personen) kleine, aber feine Gruppe, die sehr konstruktiv Fragen während der Vorträge und in der anschließenden Diskussion gestellt hat.

Vorträge auf dem WebMontag Hannover

Der erste Vortrag — kurz und knackig — hat (für mich) einen großen Mehrwert geboten und zum Nachdenken angeregt, auch den einen oder anderen Kanal mehr zu berücksichtigen. Sechs Wege eigenen Content im Business mehrfach zu nutzen wurde von Tom Ruthemann vorgetragen. Wir haben noch einen siebten Weg gefunden, der dem sechsten sehr ähnelt, aber ein Video (YouTube Kanal!) sagt doch noch mehr, als das gesprochene Wort, so war mein Gedanke. Ist natürlich nicht auf jeden Content zu übertragen, stellt aber durchaus eine Option dar.

Zweitens die Ankündigung für die Global Ignite Week in Hannover (an einem der Tage im Zeitraum 07.02.-11.02.2011). Jens Hansen hat uns das Format kurz vorgestellt und bittet um Mithilfe in Sachen Raumsponsoring, da die Größe des Coworking Space Hannover für die anvisierte Teilnehmerzahl an seine Grenzen stoßen würde. 80-100 Teilnehmer sind geplant, dazu werden 12-18 Speaker gesucht. Gut, dass ich auf dem ConventionCamp Jens und Darren Cooper miteinander bekannt gemacht habe und Jens Interesse an der Orga gezeigt hat, so wird erstmals das Ignite-Format, das von O’Reilly unterstützt wird, auch in Hannover stattfinden können.

Zum Dritten: Plug & Work, Vorstellung des Gründerwettbewerbs von hannoverimpuls, Dr. Hartmut Selle (Projektleiter Internationalisierung) zu Gast bei uns. Die Folien zum Vortrag bekomme ich noch von Herrn Selle übermittelt, solange erstmal der Link zur hannoverimpuls-Seite des Projekts. Erfrischend, ein so (eigentlich) ernstes Thema locker-flockig und nicht im Anzug sondern im gepflegten Freizeitdress von Herrn Selle vorgetragen zu bekommen. Aber gar nicht hemdsärmelig, sondern interessiert an unserer Meinung, unsere Fragen beantwortend, war Herr Selle ein Teil des WebMontags geworden und brachte uns hannoverimpuls näher, als es jede andere hochgestochene Informations-Veranstaltung getan hätte.  Sogar ein Feedback (von vor fünf Jahren) eines Gründers von damals war dabei, was dankend von Herrn Selle angehört wurde. Rückmeldungen sind für jeden Anbieter sehr wichtig, da der Vorgang schon länger her war, hatte Herr Selle sogar die Möglichkeit zu berichten, was sich in der Zeit (positiv) verändert hat, weil hannoverimpuls aus den Erfahrung gelernt hat und sich weiter entwickelt hat.

Interessant, die Preisträger des 3. Quartals durchzustöbern: die Hybrid Motor Conversion Deutschland GmbH (GB) ist dort aufgeführt. Es geht um (mein Lieblingsthema) Autos und Antrieb mit Wasserstoff (Brennstoffzelle). Bin mal gespannt, ob man bald etwas mehr erfahren kann, denn die Website verkündet leider nichts (von mir auffindbares) vom Preis Plug & Work, noch etwas über die Pläne der GmbH. Auch Facebook und twitter bräuchten eine regelmäßige und qualifizierte Betreuung, die Accounts scheinen momentan mehr verwaist als aktiv.

Der vierte Mega-Vortrag über das JMStV („Mega“ von der zeitlichen Länge her, aber auch inhaltlich) wurde (auch auf mein explizites, zartes Drängen) von Robert Basic gehalten. Auf seinem Blog, Stichwort JMStV, hat er schon einiges beleuchtet, wir beide haben auch schon stundenlang darüber diskutiert, sind immer wieder zu neuen Ergebnissen der Bewertung gekommen, weil im Netz teilweise das Thema eher politisch als sachlich abgehandelt wird. Man muss sich mit den Original-Quellen doch intensiver beschäftigen und das hat Robert ausführlich gemacht. Mir war dabei wichtig, dass die Menschen beim WebMontag Hannover sachlich mit den Fakten informiert werden, keine unnötige Panik geschürt wird. Aber natürlich auch die leise Gefahr nie übersehen wird, wenn etwas im Internet einrubriziert wird.

Wichtige Erkenntnis: bis auf die freiwillige Kennzeichnungspflicht hat sich seit 2003 nicht viel verändert, was UNS „normal“ bloggende Menschen betreffen würde. Wer sich mit Material beschäftigt, was den Jugendschutz tangiert, muss sich natürlich ganz anders darum kümmern, auch das wurde kurz aufgezeigt. Ganz, ganz megawichtig, was ich fälschlicherweise im Internet (Blogbeiträge, Kommentare) immer wieder lese: Abmahnanwälte haben, bezogen auf das JMStV KEINE Chance zur Abmahnung, da der gesetzliche Weg eingehalten werden muss, wie bei einer falschen Kennzeichnung oder fehlenden Daten. Solltet Ihr eine Abmahnung erhalten, die sich auf dieses Gesetz beruft, KEINE PANIK, cool antworten, Einspruch / Ablehnung erwidern und darauf verweisen, dass der falsche Weg gewählt wurde. Dies ist keine Rechtsberatung (!), aber ein Beispiel, um die Luft mal aus der Diskussion rauszunehmen, dass nun wieder eine Abmahnwelle los gehen könnte. Lest bitte dazu das Vortrags-Dokument von Robert „Novellierung des JMSTV zum 01.01.2011“ und UPDATE: den heutigen Blogbeitrag JMSTV 2: Der Beschwerdeweg statt Abmahnabzocke.

Es ist auch schon ein Vorschlagspapier zur technischen Umsetzung publiziert, wie mir schien, wussten die wenigsten davon, daher twitterte ich es nochmal auf dem WebMontag Hannover: Label?Formate für die Altersklassifizierung in Telemedien. Hier wird die XML-Datei genauestens beschrieben (für mich verständlich), ich hoffe jedoch, dass es irgendwann (für alle) Generatoren geben wird, die die Erstellung (ähnlich einer Google-Sitemap im XML-Format) vereinfachen wird.

Auf die Einschätzung der Websites / Blogs konnte Robert noch nicht eingehen, da diese noch nicht zur Verfügung gestellt wurde. So müssen wir darauf warten, wie wir unsere Inhalte selber einschätzen können. Außerdem habe ich noch das Datum des Inkrafttretens des Gesetztes stark kritisiert, denn warum tritt ein Gesetz in Kraft, das technisch noch nicht umgesetzt werden kann?

Beamer und Feedback

Maik Busch, der uns freundlicherweise erleuchtet, bzw. sich um die Gestellung des Beamers (Maritim Hotel) gekümmert hat, sei dafür gedankt. Ein Fazit vom ihm zum WebMontag Hannover (den er das erste Mal besuchte) findet Ihr hier: webmH ein Fazit vom 6.12.

Fotos (UPDATE!)

Wenn es soweit ist, werde ich hier den Link zu den Fotos ergänzen, die Nils Tränkler gestern vom WebMontag Hannover gemacht hat. Nils hat der WebMontag so gut gefallen (Ersttäter), dass er auf jeden Fall wieder kommen möchte. Gestern hat er für sein Studium eine Reportagen-Fotografie durchgezogen, daher das viele, viele Klack!

Mein Fazit:

Firmen (wie hier hannoverimpuls), die keine Werbeveranstaltung mit Hochglanzbroschüren machen und uns faktisch aber auch emotional tangiert informieren, sind jederzeit herzlich willkommen. Spannende Themen, die uns Webpublizierende interessieren, dürfen auch mal fünf Mal so lange dauern, wie eigentlich angesetzt. Allen Vortragenden herzlichen Dank für den Input, allen Teilnehmern: es hat Spaß gemacht mit Euch.

Bis zum nächsten WebMontag Hannover in 2011. Wir haben noch kein Datum festgelegt, auch aus dem Grund, dass wir das Wetter im Februar abwarten möchten, denn noch so ein Wetter-Debakel sollte keinen davon abhalten müssen einen WebMontag besuchen zu können. Ich melde mich wieder bei Euch, wenn ein Termin ansteht. Stay tuned!