Es ist so einfach zu reisen … nicht! Besonders eine Flugreise kann einen das eine oder andere Mal auf die Palme bringen. Auch wenn man gar nicht in den Urlaub in den Süden reist.
Die Fluggesellschaften und ihre Onlinesysteme sind echt lustig … besonders wenn man drei Flüge mit zwei Fluggesellschaften unter einer Buchungsnummer hat; also die Flugreise mehrere Checkin-Möglichkeiten beinhaltet. Im folgenden Szenario sind die Mitspieler Miles and More, Eurowings, topbonus und Airberlin:

Meine Flugreise und die Odyssee des Checkins

Ich melde mich über mein Miles and More Konto an, um meine Buchung (nur Hinflug) für Germanwings (!) hinzuzufügen. Das klappt. Dann checke ich mich ein, natürlich werde ich zum Checkin weiter geleitet. Allerdings zu Eurowings. Okay, da ich Hintergrundwissen habe (die altbekannte Germanwings existiert juristisch noch als eigenständige Airline, fliegt jedoch ausschließlich im Auftrag der Eurowings), ist das für mich kein Problem. Ein Wenigflieger oder Flugreisen-Novize bekommt da doch langsam leicht aufsteigende Panik, ob das alles richtig ist, oder? Nun zähle ich nicht dazu und gehe lächelnd über diese Tatsache hinweg.

Eingecheckt, Bordkarte (von Eurowings) bekommen, passt. Ich bin allerdings gespannt, ob ich die Bonuspunkte von Miles and More bekomme, denn ich sehe meinen Status nicht auf der Bordkarte. Abgefragt wurde er auch nicht erneut, also muss ich wohl mal wieder nachtragen lassen.

Planung der Rückreise, Flugreise Teil 2

Für den Rückflug (2x Airberlin) wollte ich schon mal meine Buchungsnummer (dieselbe wie zuvor beim Hinflug) bei topbonus eintragen. Und hier fängt die Misere an. Topbonus nimmt zwar meine Buchung an, vergisst sie aber sofort wieder. Dafür zeigt es mir freudestrahlend die letzte Buchung aus 2016 an. Aber: Kein Zugriff nach dem Einloggen auf „Meine Buchungen“ auf die gerade eingegebenen Daten.

Stört mich nicht, ich bleibe total gelassen und gebe einfach meine Daten (eingeloggt) „Nachname und Buchungscode“ erneut ein. Jetzt ist es zu früh zum Einchecken, aber ich möchte schon mal meinen Sitzplatz festlegen. Ich bin ja ein Gang-Sitzer und damit sehr ungern am Fenster oder gar in der Mitte platziert.

Airberlin versucht einem – an der beschriebenen Stelle der Sitzplatzreservierung ohne Checkin – immer eine Gebühr aus dem Kreuz zu leiern. Doch das ist gar nicht nötig. Nach einigen Malen Hin- und Hergeklicke finde ich die kostenlose Sitzplatzreservierung. Der erste Flug ist problemlos, doch beim zweiten Flug werden mir nur noch volle Sitzreihen gezeigt. Merkwürdigerweise sind nur noch Bezahlplätze frei. Ich gehe also zuerst nochmal auf „topbonus-Vielfliegernummer“ hinzufügen, damit alles seine Richtigkeit hat. 

Das Hinzufügen der topbonus-Karte wird mir (erneut) als Fehler angezeigt. Wahrscheinlich, weil ich meine Miles and More Nummer auf den Buchungscode schon „verbraucht“ habe. Würde mir zwar nicht angerechnet werden, aber das System weigert sich und spuckt Fehler aus. Dabei setzt man auf einen unverständlichen Fehlercode als Grund, der angezeigt wird. Benutzerfreundlichkeit ist anders. Doch es passiert irgendwie etwas im System.

Als ich zur Sitzplatzreservierung zurückkehre folgendes Bild: Die Sitzplätze des zweiten Fliegers werden mir wieder als „frei“ angezeigt und nur wenige Plätze sind schon vergeben. Das ist doch merkwürdig, oder? So kann ich für den zweiten Flug meinen Sitzplatz kostenlos reservieren. Das merke ich mir, dass ich vielleicht ein zweites Mal teste, ob nicht doch kostenlose Sitzplätze verfügbar sind. Beim zweiten Mal sind – trotz der 0,- Euro Gebühr, die mir angezeigt wird, die Zahlungsdaten-Eingabefelder aktiv. Ich hatte beim ersten Mal auf „weiter“ geklickt, da ging nichts. Beim zweiten Mal versuchte ich die Daten (zähneknirschend) einzugeben, weil es ja „Pflichtangaben“ sind. Aber erst, als ich wiederholt die Fehlermeldung bekam und dann schließlich die Zahlungsdaten herausnahm (!) konnte ich „weiter“ klicken. 

Das Resultat? Ich sah nicht, ob die kostenlose Sitzplatzreservierung geklappt hat. Mich nochmal per Nachname und Buchungscode einzuloggen – dazu hatte ich nun keine Lust mehr. 

Ich ging lieber auf mein Miles and More Konto und loggte mich da erneut ein. Und siehe da: meine Sitzplätze wurden mir dort neu angezeigt. Allerdings nicht die, die ich ausgewählt habe, aber wenigstens Gangplätze. Man ist ja schon mit wenig zufrieden. Systembedingt und notgedrungen. Nun werde ich für den Rückflug nochmal das Vergnügen des Webcheckin bei Airberlin haben. Da freue ich mich schon drauf … nicht. 

Warum ist eine Flugreise so kompliziert?

Wenn ich mir jetzt vorstelle, dass jemand dieses Prozedere ausführen muss, der gerade mal so „E-Mail kann“ und ein bisschen surft, dann ist das doch für denjenigen zum Verzweifeln. Allein der unnötige Zeitaufwand ärgert mich. Und wenn jemand wie ich beinahe verzweifelt und lauthals am Schimpfen ist (ich übertreibe jetzt maßlos) – obwohl seit ewigen Zeiten im Netz, sehr affin. logikorientierte Denkweise, schon meinen eigenen Lieferkostenrechner für einen Baumarkt programmiert und ständig im WordPress am Modifizieren der Templates und Scripte – dann kann ich nur sagen:

Liebe Fluggesellschaften: Holt euch Usability-Experten an Board. Ich stehe immer gern bereit (gegen Honorar) ein kritischer Feedbackgeber zu sein. Denn wenn man die Programmierer allein machen lässt, dann kommt so etwas dabei heraus – und nicht die Customer Journey, die man sich wünscht. Besonders beim Reisen, das ja eigentlich Spaß machen soll. Ja, Geschäftsreisen nehme ich dabei nicht aus! 

Und nun freue ich mich auf meine Reise, ätsch, German-, äh, Eurowings und Airberlin!  😉