Am 14. März (gestern) hatte ich Geburtstag. Dieses Mal habe ich mir einen gemütlichen Geburtstags-Sonntag vorgenommen, einfach genießen (ja, und mich verwöhnen/feiern lassen, wie mir oft zusätzlich zu den Glückwünschen empfohlen wurde, das hat gut „geklappt“).

Witzigerweise feiere ich immer erst ab 0:10 Uhr, denn exakt um diese Uhrzeit bin ich geboren. So ging es also pünktlich auf twitter los mit den Geburtstagstweets. @CemB war der Erste, der sehr aufmerksam daran dachte und einen lieben Tweet absetzte.
Der aufmerksame Leser bemerkt, dass @StefanOsswald auch Geburtstag hat(te), das war letztes Jahr schon ein Spaß, wie einige Tweets uns zusammen das Allerbeste wünschten.

Anfangs antwortet man ja noch „lieb“ zurück, bedankt sich artig, bis man dann irgendwann – müde vom Reinfeiern –  ins Bettchen geht. Am nächsten Morgen (nicht allzu früh) wachte ich auf und war überwältigt (natürlich vor Freude), wieviele Menschen einem Gutes wünschen, sich freuen und dies zum Ausdruck bringen. Im Laufe des Tages habe ich dann das Bedanken eingestellt.
Upps, warum das denn? Naja, man möchte ja nicht dauernd nur „Danke“ sagen und die geschätzten Follower sehen nix anderes mehr von einem, das wird bestimmt für die treuen Leser langweilig – und ein bisschen mehr RL habe ich auch noch genossen. 😉

Social Networks sind sooo unterschiedlich

Interessant – so meine ganz persönliche Studie und Annahme – wie sich die Social Networks unterscheiden.

twitter: man liest den Geburtstagstweet von einem seiner Followings und das Motto heißt „Mit-Twittern“, wenn man das Geburtstagskind kennt, setzt man kurz einen ebensolchen tweet ab oder Retweetet sogar (nett aber ein kleines bisschen „faul“, habe ich aber auch schon mal gemacht #grins) . Natürlich können die Follower auch den Geburtstag aus dem eigenen Kalender (vermute eher seltener) oder aus einem anderen Network haben.

Fazit: weil die anderen es machen und man gern mitmacht – wenn man es mitbekommt (online ist) und nicht gerade knapp verpasst hat, was aber schnell mal passieren kann.

BTW: wen habe ich bisher vergessen? Sorry dafür!


Facebook
hat für mich noch den größeren Effekt in Sachen „Me-too-Glückwunsch“. Durch die Pinnwände und die aktuellen Meldungen sieht man sehr schnell, aber auch zeitlich gesehen länger (als z. B. bei twitter), wo etwas im „Geburtstags-Busch“ ist. Obwohl ich auf Facebook noch nicht perfekt vernetzt bin (es fehlen mir immer noch einige viele nette Kontakte, die ich immer schon hinzufügen wollte, aber dies aus Zeitgründen immer wieder verschob), kamen viele liebe Wünsche bei mir an. Die Wahrnehmung ist hier also wesentlich höher als bei twitter, wo manchmal die Timeline einfach nur so an einem vorbeirauscht.

Gekrönt wurde dies noch durch eine spaßige Aktion, in dem ein virtuelles Event angelegt wurde, siehe unten. Dort haben die Eingeladenen (teilweise Personen, die mich gar nicht kannten) recht spontan eine „Zusage“ erteilt und sogar auf die Pinnwand geschrieben. Sehr locker von Euch, Kompliment.

Fazit: Erinnerung bei Kontakten (bei Freigabe des Geb.-Datums) in der rechten Sidebar sowie in der eigenen Timeline, wenn Kontakte schreiben oder man das Profil des Geburtstagskinds aufruft. Im Vergleich zu twitter ist es schon fast unmöglich, den Geburtstag eines Kontaktes zu verpassen und durch die Statusmeldungen sieht man sogar bei seinen eigenen Kontakten, dass dieser Kontakt einem Dritten (kein Kontakt) gratuliert hat – das ist wirklich „Social Life leichtgemacht“.


XING:
„die nächsten Geburtstage“-Liste ist hier hilfreich. Wenn man auf die Startseite schaut und der Kontakt seinen Geburtstag freigegeben hat, das ist Voraussetzung. Und XING sendet sogar Erinnerungen per E-Mail. Ich habe gerade geschaut, ob ich das abstellen kann, aber bisher keine Einstellmöglichkeit gefunden. Nun, mir ist es sehr recht, wenn ich benachrichtigt werde.

Fazit: wer Glückwünsche möchte, der gebe seinen Geburtstag (geht auch ohne Jahreszahl seit 2007) frei, XING kümmert sich um die Erinnerung.

Interessanterweise gab es keinen Geburtstags-Buzz (ich kann mir dort ja schlecht selber gratulieren), das mag daran liegen, dass mein Geburtsdatum im Profil dort nicht eingetragen ist. Aber ist das nicht gerade auch unter anderem der „Sinn“ eines Social Networks? Ich mag die Hinweise, dass jemand Geburtstag hat und gratuliere gern, wenn ich es entsprechend bemerke (und nicht versäume).
Auch mein iPhone hat mir nicht gratuliert, ich wundere mich wirklich, warum man dieses einfache Feature nicht implementiert hat. 😉

In anderen Netzwerken habe ich die tolle „Glückwunsch-Flut“ nicht erleben dürfen, liegt daran, dass ich dort die Kontakte weniger aktiv pflege, da wäre ich dann auf die Erkenntnis von Euch angewiesen. Ein Kommentar dazu? Gern gesehen!

Also, wer es bis jetzt noch nicht gemerkt hat oder immer noch auf die Auflösung wartet, ob ich es als Albtraum empfand oder mich gefreut habe, dem möge hiermit bestätigt sein:

ich habe mich gefreut – es war traumhaft!

Einziger Einwand: es ist ein bisschen zeitaufwendig, wenn man „die Form“ bewahren will und jedem Gratulanten gerecht werden und ein „Danke“ schicken möchte.

Und wer so einen Blogeintrag nicht schreiben möchte, der trägt seinen Geburtstag am besten nicht ein.  😉

Ich habe mich sehr gefreut über die Sekunden bis Minuten, die Ihr mir gewidmet habt. Ein kurzer Tweet, Gedichte, ein Foto mit Blumen, lange private Nachrichten (Facebook, XING)/Mails und sogar ein extra für mich „gemaltes“ digitales Bild von Ragnar (der sich von meiner #skyart inspirieren ließ – Ihr seid toll!

Wie kommt man nun aus der „Nummer raus“, sich nicht bei jedem einzeln zu bedanken? Ich habe mich von Olaf Kolbrücks Blogeintrag zu seinem Geburtstag inspirieren lassen und sende Euch hiermit ein
„Danke“ für alle Social Wishes! #hpybdy #thx

Die Glückwünsche kamen von:

twitter

@CemB
@VfromG
@kahta (DM)
@kola_ (DM)
@ragnarh
@mthie
@MultaniFX
@twaged
@RobGreen
@merzilla
@schoschie
@profi_youth
@frankroesch
@twxtian
@sauerstoff
@sammelsurium
@tspe
@emathion
@almstudio
@Motweet
@BiJour
@inpressulum
@juergenmayer
@nrubi
@Lurchiane
@SGMaus
@dentaku
@nerotunes
@out_bug_out
@desrtfx
@boerge30
@photoThorsten
@kirscheplotzer (DM)
@Cordobo
@miradlo
@homofaber (DM)
@notizn
@Eeschen
@cvonposer
@abotis
@caschy
@Zellmi (DM)
@l0rdseth
@schuehsch
@stn1978
@karstenschmidt
@hirnrinde + @tauchmaus (DM)
@StefanOsswald (auch Geburtstag!)
@HeileRibke
@maennig
@lenn4rd
@Strawberrylin
@___Dagger___
@HansJ
@Menschle
@grundkonzept
@sachark
@stefanwild
@_hensel
@raguse
@narfstudios
@Flocke
@maczarr
@sniggy
@MarkoTosic
@thdolby
@Lurchiane

Facebook Pinnwand

Jan-Tobias Hackenberg
Gerald Angerer
Jana Heidler
Rainer Edlinger
Drupal Initiative
Sascha Assbach
Thorsten Ising
Angelika Buchner
Thomas Khom
Daisy McCourt
Andreas Haeder
Christoph Männl
Sebastian Roß
Steffen Piper
Matthias Günther
Patrick Kempf
Karola Riegler
Stefan Mörkels
Dimitri Schilmover
Andrea Fischer
Tatjana Luebbe
Michael Gürth
Nadine Kempe
Sebastian Voss
Jörg Bütehorn
Olaf Riemenschneider
Harald Amelung
Norbert Hayduk
Michael van Laar
Jens Capellmann
Valentina Kerst
Dominikus Holzheimer
Rene Christian Glembotzky, Inka Höfert-Glembotzky, Parker Cedric Glembotzky
Daniel Peters
Sascha Pallenberg

von der Pinnwand der virtuellen Geburtstagsparty, die Robert für mich – einfach aus Spaß – angelegt hatte

Pierre Kerchner
Martin Sauer
Hans Kainz
Knut Ahlers
Jannis Kucharz
Thorsten Herwig
Marc Bastian
Oliver Berger
Gero Pflüger
Thorsten Biedenkapp
Timo Lommatzsch
Thomas Pfeiffer
Alexander Schnapper
Heiko Ditges
Sebastian Voss
Inka Höfert-Glembotzky
Dirk Kirchberg
Jacques Régnier
Stefan Wild

+ 56 Teilnehmer, die „zugesagt“ hatten.
Interessant, dass einige Menschen wohl schon alles grundweg ablehnen (?) und eine Absage erteilten (die ich natürlich als Spaß auffasse) oder sich nur trauten „vielleicht“ anzuklicken.
Da frage ich mich: haben nicht alle den Text genau gelesen? Wurde das Event missverstanden? Woran lag es?
Facebook-Bestätigungs-Meldungen-Müdigkeit?

Ein gutes Dutzend Nachrichten kamen dann noch über die private Nachrichten-Funktion von XING, etwa dieselbe Anzahl per stinknormaler E-Mail und ganze 4 (in Worten: vier)  SMS sowie natürlich die liebsten Wünsche der Familie per Telefon.

Dem Umstand geschuldet, dass es ein Sonntag war, an dem viele Ihre Internetleitung nicht anschmeißen, sehe ich die Quote bei XING als „gar nicht schlecht“ an. Viele Kontakte von XING sind ja auch mittlerweile mit mir auf Facebook oder twitter vernetzt, so dass in den seltensten Fällen doppelt gepostet wurde und Facebook (vor XING) den Vorzug bekam.

Hey, in einem Jahr ist wieder Geburtstag – ich sage: „Tolles Ding in Social Networks“ und freue mich wieder auf Eure Social Birthday Wishes!


P. S. nun erreichen mich die „nachträglich“-Wünsche – auch für diese bedanke ich mich schon mal, wenn auch hier nicht namentlich erwähnt!